Als unabhängiger Broker-Experte haben wir die besten Robo Advisor (Online-Vermögensverwaltung) unter die Lupe genommen. In unserem Robo Advisor Vergleich finden Sie die beste Vermögensverwaltung für Ihre individuellen Ansprüche.

  • Robo-Advisor Gebühren
  • Performance der Robo-Advisor
  • Erfahrungsberichte echter Robo-Anleger

Die besten RoboAdvisor im Vergleich

Was versteht man unter einem „Robo-Advisor“ und wie funktioniert er?

Die Geldanlage befindet sich gegenwärtig in einem Umbruch. Vermögensberater der Zukunft könnten zunehmend durch Maschinen ersetzt werden, die es Kunden ermöglichen, ihr Anlageportfolio nach eigenen Wünschen und Risikoneigung zusammenzustellen.

Die Bezeichnung „Robo-Advisor“ umfasst Firmen, die eine automatisierte Form der Geldanlage offerieren. In Deutschland geht diese Bezeichnung noch weiter. Sie steht für Firmen, die nach § 34 f der Gewerbeordnung (GewO) als Anlagevermittler oder Anlageberater tätig sind, aber auch für Unternehmen, die als Vermögensverwalter, sogenannte Finanzportfolioverwalter tätig sind. Diese Vermögensverwalter unterliegen jedoch den Vorgaben des § 32 Kreditwesengesetz (KWG). Folglich existiert zwischen reinen Anlageberatern, die lediglich Empfehlungen aussprechen und Finanzverwaltern, die die Vermögensverwaltung ihrer Kunden vollständig übernehmen, ein Unterschied.

Robo-Advisor VergleichHandelt es sich bei dem Robo Advisor um einen regulären Vermögensverwalter, tritt dieser für seine Kunden direkte Anlageentscheidungen. Der Kunde beauftragt den Robo Advisor Deutschland mit seiner Geldanlage. Er legt bestimmte, vereinbarte Richtlinien fest, die aus dem vom Kunden genannten Risikoniveau und den gewünschten Anlageklassen, bestehen. Nach Festlegung der Anlagerichtlinien kann der Robo Advisor unmittelbare Entscheidungen treffen und das Depot des Kunden umschichten, ohne dass für jede Transaktion die Erlaubnis des Kunden eingeholt werden muss. Robo Advisor Anbieter sollten somit über eine einfach zu bedienende Webseite und ein papierloses Anmeldeverfahren verfügen, ohne dass sich der Kunde in eine Filiale begeben muss. Weiterhin sollte eine moderne Technologie eingesetzt werden, damit das Portfolio des Kunden sinnvoll eingesetzt werden kann.

Die Vermögensverwaltung der Zukunft zeichnet sich also durch eine Software aus, die die Bedürfnisse des Kunden anhand eines Fragenkataloges entwickelt, dessen Risikoneigung erkennt und in kürzester Zeit eine Strategie entwickelt, die individuell auf den Kunden zugeschnitten ist.

So werden Robo-Advisors die Finanzindustrie fundamental verändern

Bislang konnten sich Anleger an ihren Bankberater wenden, um von ihm Empfehlungen für ihre Anlage zu erhalten. Sie konnten aber auch selbst ein Depot eröffnen und an der Börse Werte kaufen. Ebenso war es möglich, in Fonds oder Indexfonds, sogenannte „Exchange-Traded Funds – ETFs“ investieren.

Viele Anleger mussten jedoch die Erfahrung machen, dass die vorgenannten Methoden für sie nicht geeignet sind. Bankberater sind in der Regel auf ihre eigenen Finanzprodukte spezialisiert und empfehlen nur Anlagen der jeweils eigenen Bank. Hinzu kommt für Kunden ein hoher Zeitaufwand für die Verwaltung des eigenen Depots und zudem ist der Erhalt aktueller Finanzinformationen und Marktentwicklungen sehr zeitintensiv. Zudem können diese nicht zeitnah in die entsprechenden Anlageentscheidungen umgesetzt werden.

Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung beteiligt sich aktiv an den Finanzmärkten und verfügt zudem über das notwendige Wissen, um ein eigenes Portfolio aktiv zu managen. Fonds sind oft sehr kostspielig und schmälern durch Verwaltungskosten, Gebühren und Gehälter für die Manager die zu erwartende Rendite.

Lediglich ETFs bleiben nach wie vor kostengünstig und sind zudem breit gestreut. In Deutschland kann in etwa 1.500 verschiedene ETFs investiert werden. Diese weisen jedoch eine unterschiedliche Kostenstruktur auf und verfügenüber verschiedene steuerliche Komponenten.

Anleger stehen zudem vor der Frage, welche ETFs sie kaufen und in welchem Verhältnis die jeweiligen Positionen zueinander zu werten sind. Sie müssen auch hier umfangreiches Fachwissen aus der Finanzwelt besitzen und für sich entscheiden, welchen Schwerpunkt sie bei ihrer Investition setzen wollen. Sie müssen auswerten, ob eine Investition in Aktien oder Anleihen erfolgen soll, welche Bereiche stärker oder weniger zu gewichten sind und welche Anlagemöglichkeiten vielversprechend entscheiden. Daneben kann auch die Risikobereitschaft des Anlegers, je nach Marktsituation, sehr stark schwanken.

Ein Robo Advisor ermöglicht den Einsatz von Technologie, die Privatpersonen die Geldanlage vollständig abnimmt. Hinzu kommen geringe Kosten und die Möglichkeit einer automatischen Umschichtung.

2010 entstand in den USA erstmals die Option, eine Online-Vermögensberatung, in Anspruch zu nehmen, bei dem das Portfolio kostengünstiger ETFs dargestellt wurde. Der erste Anbieter hieß „Betterment, dem 2011 ein weiterer Anbieter namens „Wealthfront“ folgte.

Während das Kapital, welches „Robotern“ anvertraut wird, in Deutschland bisher kaum Bedeutung erlangt hat, ist das Vermögensmanagement durch Anwendung von Robo Advirors in den USA schon sehr verbreitet. Allerdings wird auch das durch Robo Advisor Deutschland verwaltete Vermögen in den nächsten Jahren erheblich steigen.

Dennoch sind nach unserem Robo Advisor Test die gegenwärtigen Wachstumsraten eher gering, da Anleger, die in Robo Advisor investieren, auch nachhaltige Erfolge sehen wollen. Anbieter, die sich dauerhaft auf dem Markt behaupten wollen, müssen daher in einem bestimmten Zeitrahmen eine bestimmte Größe erzielen. Erfolgt eine Kombination von digitalem Investmentgeschäft mit „realen“ Finanzexperten, können Finanzprodukte auch in Zukunft auf Kundenwünsche und deren Eigenarten angepasst werden.

Robo Investing Trend

Durch die Analyse des Suchvolumens wird deutlich, dass erst 2015 die Themen Robo Advisor und Robo Investing für die Öffentlichkeit interessant wurde.


Was sind die Vorteile eines Robo-Advisors im Vergleich zu einem eigenständig verwalteten Depot oder professionellen Anlageberatern?

Die verschiedenen Anbieter investieren in ETFs, wodurch die Gebühren deutlich niedriger sind, als die bei aktiv gemanagten Fonds. Bei einer Anlage durch Advisors fallen keine Performancegebühren an, welche ansonsten die Rendite schmälern können.

In unserem Robo Advisor Test fanden wir heraus, dass die Anlagebedürfnisse der Kunden durch einen Fragenkatalog ermittelt werden, woraus eine Software sofort die passende Anlagestrategie entwickelt. Die in Deutschland ansässigen Robo Advisor verwahren das Anlagekapital sicher bei einer deutschen Bank. Es ist dort zudem als Sondervermögen geschützt.

Viele Anleger lassen sich bei der Verwaltung ihres Vermögens von Emotionen leiten. Dies führt häufig dazu, dass sie zum falschen Zeitpunkt Anlageprodukte kaufen oder verkaufen. Nach dem Robo Advisor Test wurde die Geldanlage ausschließlich durch Daten beeinflusst. Sie erfolgt zudem völlig emotionslos. Hinzu kommt die Bereitstellung eines Risikomanagements, wodurch das Portfolio dauerhaft stabil bleibt. Aufgrund der vom Kunden eingegebenen Risikoneigung kann das Risiko prognostiziert werden und ermöglicht anschließend eine fundierte Geldanlage.

Robo Advisor in Deutschland bieten zudem Transparenz, indem sie ihren Anlegern über ihre Online-Plattformen oder durch Apps alle Daten und Informationen zur Verfügung stellen. Kunden können jederzeit ihr aktuelles Portfolio ansehen und jede Transaktion mitverfolgen. Einige Anbieter offerieren sogar die Einsicht in die Performance in Echtzeit.

Anleger können zudem jederzeit über das eingesetzte Kapital verfügen. Die Anlage beim Robo-Investing besitzt keine Mindesthaltedauer, sodass Kunden jederzeit ihr Geld zurückrufen können. Eine Auszahlung erfolgt in der Regel innerhalb weniger Tage.

ETFs sind eine gute Methode, um Vermögen aufzubauen. Anleger erzielen deutlich mehr, als auf einem Tagesgeldkonto oder gar einem Sparbuch. Die zu erzielende Rendite vermehrt sich zudem durch deutlich geringere Kosten, da die Gebühren meistens deutlich unter einem Prozent jährlich liegen. Weiterhin entstehen durch die Investition in Indexfonds keine Ausgabeaufschläge oder Entgelte für das Management oder die Verwaltung von Fonds. Daneben gibt es bei der Vermögensverwaltung durch Roboter keinen Mindestanlagebetrag, sodass Kunden auch mit sehr kleinen Beträgen ein vollständiges Anlageportfolio aufbauen können.

Für welche Anleger ist Robo-Advice geeignet?

Das Robo-Advising besonders für „Smart Professionals“, also Menschen, die nur über eine knapp bemessene Freizeit verfügen. In der Regel sind die Informationsbeschaffung sowie Recherchen zu Finanzthemen und der richtigen Anlagestrategie sehr zeitintensiv. Die Robo Advisor aus unserem Test ermitteln aufgrund ihrer Technologie sofort die geeignete Geldanlage. Diese Anlageform eignet sich daher für Privatanleger, die kurzfristig nicht über das eingesetzte Kapital verfügen müssen. Anleger müssen nicht permanent neue Entscheidungen und Anlagestrategien überdenken. Zudem erfordert eine Investition am Kapitalmarkt grundsätzlich immer einen langen Anlagehorizont. Anleger, die nur kurzfristig investieren möchten, sollten daher andere Anlagemöglichkeiten in Betracht ziehen.

Investoren, die grundsätzlich neuen Technologien skeptisch gegenüberstehen, sollten sich nicht durch Robo Advisor ein Portfolio erstellen lassen. Die Technik existiert erst seit wenigen Jahren. Demnach kann sich erst in den nächsten Jahren zeigen, ob diese Software tatsächlich Vermögen verwalten kann und ob es ihr gelingt, Renditeerwartungen, die sonst von realen Menschen zusammengestellt werden, zu schlagen.

Was muss man beachten, um den richtigen Robo-Advisor zu wählen?

Kosten

Die meisten Anbieter aus unserem Robo Advisor Test erheben eine Pauschalgebühr, die in der Regel monatlich abgerechnet wird. Diese Entgelte sind jedoch sehr niedrig und liegen normalerweise unter einem Prozent. Hinzu kommen Kosten für die Wertpapiere, die sich in der Regel zwischen 0,1 bis 0,3 Prozent jährlich bewegen. Einige Anbieter berechnen auf die Performance des Portfolios eine Gebühr. Hinzu kommt bei einigen Anbietern eine Mindestgebühr, die zum Beispiel dann fällig wird, wenn ein Anleger nur eine sehr geringe Summe investiert. Diese Kosten können jedoch unter Umständen in Bezug auf die gesamte Anlagesumme sehr hoch sein. Im schlimmsten Fall kann für den Investor nach Abzug aller Kosten sogar eine negative Rendite entstehen.

Innovationsgrad

Die meisten der sogenannten Anlagevermittler oder Finanzportfolioverwalter richten die Gewichtung nach Erfahrung und Risikoneigung des Kunden aus. Die „moderne Portfoliotheorie“, die von Harry Markowitz entwickelt wurde, besteht beispielsweise aus 50 Prozent Aktien und 40 Prozent Anleihen.

Anlagestrategien, die durch Software gesteuert werden, verfolgen keine statische Gewichtung der Anlageklassen. Sie versuchen stattdessen, eine möglichst hohe Rendite zu erzielen. Robo Advisors ermöglichen eine Gewichtung der unterschiedlichen Anlageklassen und berücksichtigen dabei, dass das Risiko des Portfolios möglichst gleich bleibt.

Serviceangebot

Die verschiedenen Anbieter im Robo Advisor Test haben oft große Unterschiede bei der Umsetzung der jeweiligen Anlagestrategie. Fraglich ist auch, welche Möglichkeiten die Kunden haben, selbst zu entscheiden, wie sie ihr Kapital investieren wollen. Alle Unternehmen verfügen über die Möglichkeit, zunächst einen einmaligen Betrag zu investieren. Zudem gibt es meistens Sparpläne, die sich jedoch in der Höhe der Raten, aber auch der Zahlungsintervalle unterscheiden. Sparpläne ermöglichen Anlegern die Risikostreuung über einen längeren Zeitraum. Dadurch wird die Gefahr gemindert, zu einem ungünstigen Zeitpunkt zu investieren.

Gute Anbieter zeichnen sich dadurch aus, dass Kunden schnell auf das eingezahlte Kapital verfügen können. Anleger sollten in der Regel die Möglichkeit haben, innerhalb weniger Tage die Anteile zu verkaufen.

Wie bei allen Kapitalanlagen unterliegt auch die Anlage durch Robo Advisors den Schwankungen des Kapitalmarktes. Ist ein Portfolio offensiv ausgerichtet, besteht die Gefahr, dass unter Umständen nur mit Abschlägen verkauft werden kann, sollte der Investor sein Kapital kurzfristig benötigen. Anleger sollten sich daher zuvor sorgfältig über die von ihnen vorgesehenen Investitionen und die Risikoneigung informieren. Manche Anbieter verfügen auch über Produkte, die sich zu einer schnell verfügbaren Anlage eignen. Entscheidend ist zudem die Struktur der Anlage.

Eine weitere Funktion, über die Robo Advisors verfügen sollten, ist ein aktives Rebalancing, das schnell auf aktuelle Marktentwicklungen reagieren sollte und in Bezug auf das Anlageziel des Kunden schnell umgesetzt werden sollte. Kommt das vom Kunden vorgesehene Anlageziel immer näher, sollte das Portfolio schwerpunktmäßig aus stabilen Anlagen, wie Anleihen oder Geldmarktfonds bestehen. Gegen Ende des Anlagehorizontes sollte der Kunde nicht aufgrund eines Kurssturzes um seine Rendite gebracht werden.

Wie sicher ist es, über einen Robo-Advisor Geld anzulegen?

Bei einer Investition durch einen Robo Advisor handelt es sich um ein Engagement auf dem Kapitalmarkt. Folglich gelten auch hier die gleichen Voraussetzungen in Bezug auf Rendite und Verlust. Ein Anleger darf daher keine garantierte Rendite, wie bei einer Spareinlage oder einem Festgeldkonto erwarten. Einige Plattformen verfügen über verschiedene Varianten von Renditerechnern, die die Wertentwicklung der jeweiligen Anlageform simulieren. Jeder Anleger sollte jedoch wissen, dass es sich dabei lediglich um die Fortschreibungen von Entwicklungen aus der Vergangenheit handelt. Diese bilden keine Garantie für die Zukunft.

Viele Anbieter nannten im Robo Advisor Test keine konkrete Renditeerwartung. Dennoch sprechen Sie von einer hohen Rendite und geben unter Umständen auch eine Benchmarke an, die Kunden als Orientierung dient. Manche Anbieter nennen eine Rendite, die sich etwa sechs Prozent über dem Euribor, dem durchschnittlichen Europäischen Zinssatz, befindet. Anleger, die eine offensive Anlagestrategie favorisieren, sollten sich aber immer auf Kursschwankungen einstellen. Andere Anbieter richten sich auch an Kunden, die ein hohes Sicherheitsbedürfnis besitzen. Sie setzen vorrangig auf Zins- und Geldmarktprodukte und besitzen teilweise sogar einen Kapitalschutz.

Der Robo Advisor Test ergab, dass ein Anlagekonto in der Regel bei einer unabhängigen Depotbank eingerichtet wird. Das Kapital wird für den Kunden treuhänderisch verwaltet, der im Falle einer Insolvenz die Herausgabe seiner Wertpapiere verlangen kann. Für das Verrechnungskonto besteht eine gesetzliche Einlagensicherung.

Gute Anbieter sollten über eine moderne IT verfügen, damit die Sicherheit der Kundendaten gewährleistet ist.

Landkarte der getesteten RoboAdvisor

Ist mein Portfolio individualisiert und auf meine persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten?

Kunden sollten sich zunächst darüber im Klaren sein, dass diese Art der Kapitalanlage nicht mit der Beratung in einer klassischen Filialbank vergleichbar ist. Dennoch ist auch hier die Aktivität des Kunden selbst gefragt. Die angebotenen Produkte sollten vom Anbieter schlüssig dargestellt werden. Er sollte zudem Chancen und Risiken erklären und den Kunden in den Vordergrund stellen.

Wichtiger Bestandteil, ein individuelles Portfolio zusammenzustellen, sind die Tools, durch die die Strategie des Kunden analysiert wird. In der Regel handelt es sich um Fragebögen, die die wesentlichen Parameter erfragen und anschließend einen automatischen Anlagevorschlag unterbreiten. Das Portfolio wird individuell nach Kundenvorgaben erstellt und kann an sich veränderte Risikosituationen angepasst werden.

Wie viel digitales Know-how brauche ich, um bei einem Robo-Advisor anzulegen?

Die Webseiten der Anbieter sind in der Regel nutzerfreundlich strukturiert. Neukunden benötigen daher lediglich Grundkenntnisse. Kunden müssen sich zunächst persönlich anmelden und einen eigenen Account anlegen. Manche Anbieter verfügen zudem über mobile Apps, durch die alle Dienstleistungen in Anspruch genommen werden.

Inwieweit hängen Robo-Advice und Risikomanagement zusammen?

Robots können große Datenmengen überwachen, bewerten und Anlagestrategien umsetzen, die wissenschaftlich basiert und systematisch analysiert sind. Zudem ermöglichen automatische Verfahren die dynamische Verbindung verschiedener Anklageklassen, die dennoch das Risiko möglichst konstant hält. Dieses dynamische Risikomanagement ermöglicht Anlegern, einen konkreten Wert zu geben, der die Wahrscheinlichkeit des Verlustes eines Portfolios wiedergibt. Zudem erfolgen keine undefinierbaren Angaben, wie zum Beispiel „hohes Risiko“ oder „besonders hohe Rendite“.

Mit unserem Robo-Advisor Vergleich finden Sie die beste Online-Vermögensverwaltung

Noch sind automatische Geldanlagen ein Nischenprodukt. Jedoch ist eine digitale Vermögensverwaltung schon jetzt ein guter Weg zur Geldanlage. Sie eignet sich besonders für Menschen, die keine Zeit mit Geldgeschäften verbringen wollen. Zudem sind Bankberater oftmals nicht neutral, da deren Vorschläge häufig von eigenen Provisionen abhängen. Niemand muss sich bei einem Robo Advisor aus Deutschland Sorgen machen. Durch unseren Robo-Advisor Test Vergleich finden Sie den für Sie passenden Anbieter für Ihre Online-Vermögensverwaltung.

Zum Robo-Advisor Vergleich

Alle Angaben im Robo-Advisor-Vergleich ohne Gewähr. Bitte beachten Sie, dass es sich bei Robo-Advisorn um eine hochspekulative Geldanlage handelt, welches zum Verlust Ihres gesamten Kapitals führen kann. Bitte stellen Sie sicher, dass sie die damit verbundenen Risiken verstanden haben.

Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?