Als unabhängiger Broker-Experte haben wir die besten Forex-Broker (Devisenhandel) unter die Lupe genommen. In unserem Forex-Broker Vergleich finden Sie die beste Handelsplattform für Ihre individuellen Ansprüche und sparen an den Ordergebühren!

  • Forex-Broker Gebühren (Spreads)
  • handelbarer Hebel
  • Erfahrungsberichte echter Forex-Trader

Die besten Forex-Broker im Vergleich

Ø-Volumen pro Trade
Monatliche Trades
Basiswert
Forexvolumen: 0.1 Lot / Trades pro Monat: 20 Order
flatex
  • Keine Depotkosten
  • Kostenloser Demoaccount
  • Keine Mindesteinlage
  • 37 Währungspaare
0,36 $ pro Trade
flatex
  • Keine Depotkosten
  • Kostenloser Demoaccount
  • Keine Mindesteinlage
  • 37 Währungspaare
0,36 $ pro Trade
Lynx Broker
  • Keine Depotkosten
  • 1000 EUR Mindesteinlage
  • 81 Währungspaare
0,50 $ pro Trade
FXFlat
  • Keine Depotkosten
  • Kostenloser Demoaccount
  • 200 EUR Mindesteinlage
  • 132 Währungspaare
0,80 $ pro Trade
Smart Markets
  • Keine Depotkosten
  • Kostenloser Demoaccount
  • Keine Mindesteinlage
  • 75 Währungspaare
1,20 $ pro Trade
Sparkassen Broker
  • Keine Depotkosten
  • Kostenloser Demoaccount
  • Keine Mindesteinlage
  • 70 Währungspaare
1,50 $ pro Trade
BANX Trading
  • Keine Depotkosten
  • 1 EUR Mindesteinlage
  • 128 Währungspaare
1,60 $ pro Trade
onvista bank
  • Keine Depotkosten
  • Keine Mindesteinlage
  • 70 Währungspaare
2,00 $ pro Trade
eToro
  • Keine Depotkosten
  • 200 EUR Mindesteinlage
  • 40 Währungspaare
3,00 $ pro Trade
Gebühren der Broker in Form des Spreads. Bitte beachten Sie, dass es sich bei Forex (Devisenhandel) um ein hochspekulatives Hebelprodukt handelt, das zum Verlust des gesamten Kapitals führen kann. Der Handel mit Forex ist unter Umständen nicht für Sie geeignet. Bitte stellen Sie sicher, dass sie die damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. Alle Angaben ohne Gewähr.

Was ist Forex-Handel?

Forex-Broker VergleichForex Handel ist der Handel mit Devisen. Auf Englisch wird der Devisenhandel mit Foreign Exchange Trading übersetzt. Weil der Begriff zu lang ist, benutzen Devisenhändler die Abkürzung Forex. Der Handel mit Fremdwährungen ist weltweit der größte Finanzmarkt. Die Währungen werden zwischen Banken, Staaten und großen Industrieunternehmen gehandelt. Auch Privatpersonen können mit Devisen handeln. Dazu müssen die privaten Investoren jedoch einen Forex Broker einschalten. Die privat gehandelten Beträge sind zu gering für den institutionellen Handel mit Fremdwährungen. Daher sammeln spezielle Broker die Aufträge privater Händler. Die Broker geben die Aufträge entweder an den Devisenmarkt weiter oder sie treten selbst als Gegenpartei auf. Für den Handel mit Fremdwährungen fallen Gebühren an, die zulasten der Rendite aus dem Forex Handel gehen. Daher sollten private Devisenhändler über einen Brokervergleich nach dem passenden Broker suchen.

Wie finde ich den passenden Forex-Broker?

Um erfolgreich mit Devisen zu handeln, sollte ein Anleger bei der Wahl des Forex-Brokers diese wichtigen Hinweise beachten:

  • Welche Devisenpaare bietet der Broker an?
  • Wie hoch ist der Spread?
  • Welche Gebühren fallen sonst noch an?
  • Welche Hebel bietet der Broker an?
  • Gibt es ein Demokonto?
  • Mit welcher Handelsplattform arbeitet der Broker?
  • Wie zuverlässig ist die Handelssoftware?
  • Wo hat der Broker seinen Sitz?
  • Welche Schulungen, Hilfestellungen und Handelstools bietet der Broker?
  • Was sagen andere Händler über den Forex Broker?

Die Antworten auf diese Fragen finden Investoren durch unseren Brokervergleich, der selbstverständlich kostenlos ist. Anfänger im Handel mit Fremdwährungen sollten vor allem darauf achten, dass der ausgesuchte Broker die wichtigsten Währungspaare im Angebot hat. Der Handel mit exotischen Devisen eignet sich für erfahrene Händler, die ebenfalls gezielt nach einem entsprechenden Anbieter suchen können.

Market Maker oder ECN-Broker?

Anders als im Aktienhandel ist der Devisenmarkt nicht reguliert und es gibt keine einheitlichen Börsen, an denen die fremden Währungen gehandelt werden. Daher weichen die Kurse für die verschiedenen Devisen zum Teil stark voneinander ab. Die Kursschwankungen hängen auch damit zusammen, dass einige Broker selbst als Markteilnehmer auftreten, während andere Anbieter die Order ihrer Kunden an den Markt weitergeben. Ein Market Maker stellt seine eigenen Devisenkurse, zu denen die Händler Währungen kaufen und verkaufen können. Dabei handelt es sich nicht um die realen Währungskurse, sodass der Market Maker neben der Gebühr für den Handel auch durch die Kursdifferenzen Gewinn machen kann. Dieser Gewinn geht zulasten der Devisenhändler, die bei einem ECN-Broker die echten Devisenkurse erhalten. Die ECN-Broker geben die Order ihrer Kunden über das elektronische Handelsnetzwerk Electronic Communication Network (ECN) direkt an den Devisenmarkt weiter und garantieren so reale Handelskurse.

Was macht einen guten und seriösen Forex-Broker aus?

Seriöse Forex-Broker

Die wichtigsten Hinweise auf einen seriösen Broker sind ein Geschäftssitz in Deutschland oder einem EU-Staat sowie die Erfahrungsberichte anderer Händler. Auf dem größten Finanzmarkt der Welt tummeln sich zahlreiche Anbieter, unter denen es auch schwarze Schafe gibt. Händler sollten Broker mit einem Sitz in Übersee oder einem Land ohne gesetzliche Einlagensicherung und Regulierung durch Aufsichtsbehörden meiden. Sonst kann das Guthaben auf dem Handelskonto bei einer Insolvenz des Forex-Brokers verloren gehen oder der Broker erschwert die Auszahlung, weil seine Geschäftstätigkeit nicht behördlich überwacht wird.

Ein guter Forex-Broker zeichnet sich weiterhin durch eine große Auswahl an handelbaren Devisenpaaren, geringe Spreads und eine kostenlose Kontoführung aus. Außerdem bieten empfehlenswerte Broker ein Demokonto an, sie unterstützen die Händler durch Schulungsangebote und sie garantieren einen zuverlässigen und gut erreichbaren Kundenservice.

Mit einem Forex Demokonto starten

Forex DemokontoDer Handel mit Devisen erfordert einige Erfahrung, um erfolgreich zu sein. Daher bieten viele Forex-Broker ihren Kunden ein Demokonto an, um den Devisenhandel ohne Risiko zu testen. Auf dem Demokonto befindet sich ein fiktives Guthaben, dessen Höhe jeder Broker selbst festlegt. In der Regel ist die Nutzung des Demokontos kostenlos. Einige Anbieter beschränken jedoch die zeitliche Verfügbarkeit der kostenfreien Version und verlangen für eine dauerhafte Bereitstellung eine Gebühr. Die Anzahl der handelbaren Devisenpaare ist bei den meisten Demokonten geringer als im echten Handel. Oft enthält das Demokonto auch weniger Handelstools als das echte Konto eines Devisenhändlers.

Trotzdem bietet sich das Demokonto sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Händler an. Neue Trader können den internationalen Handel mit fremden Währungen kennenlernen, ohne eigenes Geld zu riskieren. Erfahrene Händler nutzen das Konto, um neue Handelsstrategien zu testen oder zu verbessern.

Benutzerfreundlichkeit der Handelsplattform und Software

Forex Broker Software VergleichDie meistgenutzte Handelsplattform im Forex Trading ist MetaTrader 4 (MT4) beziehungsweise der Nachfolger MetaTrader 5 (MT5). Nur wenige Broker verfügen über eine eigene Software, die von den hauseigenen Programmierern erstellt wird. Daher nutzt eine große Anzahl an Forex-Brokern und Devisenhändlern die auf Microsoft Windows basierende Plattform MT4, die den Anwendern unter anderem diese Hilfsmittel bietet:

  • alle gängigen Handelsaktivitäten
  • Devisenkurse in Echtzeit
  • kostenlose Realtimecharts
  • sekundenschnelle Abwicklung der Order
  • Handel aus dem Chart heraus
  • Expert Advisor (EA) für automatisierten Handel
  • Anzeige von Gewinnen und Verlusten in Echtzeit
  • durch eine einfache Programmiersprache Hinzufügung eigener Handelsprogramme möglich

Die besten Forex-Broker im Vergleich

Gebühren im Forex-Broker Vergleich

Die Gebühren stellen im internationalen Handel mit Devisen einen entscheidenden Faktor in Bezug auf die Rendite dar. Ein teurer Forex Broker schmälert den Gewinn eines Traders. Daher sollten Devisenhändler bei einem Brokervergleich auf den Spread achten, den die verschiedenen Anbieter verlangen. Der Spread ist die Differenz zwischen dem Ankaufskurs und dem Verkaufskurs von Fremdwährungen. Je höher der Spread ausfällt, umso höhere Gebühren zahlt ein Händler an den Broker. ECN-Broker verlangen in der Regel einen geringeren Spread als Market Maker, da sie die Kundenaufträge nur an andere Markteilnehmer weitergeben und selbst kein Risiko tragen. Ein Market Maker kalkuliert auch mögliche Verluste ein, falls ein Kunde einen hohen Gewinn gegen ihn erzielt. Dieses Risiko tragen alle Trader in Form eines höheren Spreads mit.

Neben dem Spread verlangen einige Broker auch Gebühren für Einzahlungen auf das Handelskonto oder die Überweisung des Guthabens auf das Kreditkartenkonto oder Girokonto des Händlers. Weitere Kosten fallen an für kostenpflichtige Handelstools oder Schulungsmaßnahmen sowie in einigen Fällen für die Nutzung des Demokontos.

Sicherheit: Wie ist Ihre Einlage geschützt?

Händler, die mit Devisen handeln, müssen ein Handelskonto bei einem Forex-Broker eröffnen. Auf das Konto muss der Mindestbetrag eingezahlt werden, den der Broker verlangt. Im Devisenhandel werden Hebel eingesetzt, sodass ein Trader mit einem geringen Kapitaleinsatz einen hohen Gewinn erzielen kann. Daher befindet sich auf einigen Handelskonten ein erhebliches Guthaben. Bei einer Insolvenz des Brokers kann das Geld verloren gehen, falls der Broker keiner Einlagensicherung unterliegt. Daher sollten Anleger, die über einen Brokervergleich einen passenden Anbieter suchen, auf den Geschäftssitz des Brokers achten. Dazu empfiehlt sich ein Blick in das Impressum auf der Internetseite des Forex-Brokers. Anbieter mit einem Sitz in einem Land außerhalb der Europäischen Union (EU) oder in Übersee unterliegen in der Regel keiner staatlichen Einlagensicherung. Ansonsten sind die Kundengelder bis zu 100.000,00 Euro je Kontoinhaber abgesichert. Auch einige Banken und Sparkassen in Deutschland sind als Devisenbroker tätig. Bei diesen Instituten kommt außerdem noch die Haftung durch den jeweiligen Bankenverband hinzu, sodass die Guthaben zum Teil in unbegrenzter Höhe geschützt sind.

Regulierung des Forex-Brokers

In Deutschland unterstehen sämtliche Finanzinstitute der Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bafin, mit Sitz in Bonn und Frankfurt am Main. Zahlreiche Devisenbroker mit Hauptsitz im Ausland unterhalten zusätzlich eine deutsche Niederlassung. Diese deutschen Zweigstellen werden ebenfalls von der Bafin überwacht. Auch die übrigen EU-Länder setzen staatliche Aufsichtsbehörden ein, die für Forex-Broker zuständig sind. Bei diesen Anbietern können sich die Händler sicher sein, dass die Geschäftstätigkeit überwacht wird und dass die Behörden bei Unstimmigkeiten regulierend eingreifen. Vor allem Zahlungsschwierigkeiten eines Brokers oder unseriöse Geschäftspraktiken fallen durch die Kontrollen auf, was bei Anbietern mit einem Sitz an einem Offshore-Finanzplatz nicht der Fall ist. Forex-Broker aus Übersee werben häufig mit einem besonders niedrigen Spread oder einem hohen Bonus für Neukunden. Diese Vorteile bezahlen die Kunden jedoch mit der Gefahr, ihr Geld zu verlieren, da es keine oder nur eine unzureichende staatliche Regulierung dieser Anbieter gibt.

Schulungsangebote

Nicht nur Anfänger im Handel mit Fremdwährungen profitieren von den Schulungsangeboten eines Brokers. Auch erfahrene Händler entwickeln regelmäßig neue Strategien, in die sie aktuelle Erkenntnisse aus dem Forex Trading einfließen lassen. Daher sollte bei einem Brokervergleich nach Anbietern gesucht werden, die umfangreiche Schulungsmaßnahmen im Angebot haben. Dazu gehören Webinare, Videos, Onlineseminare, Handbücher zum Download oder ein Livechat mit anderen Händlern und Mitarbeitern des Brokers. Bekannte Broker bieten in größeren Städten Veranstaltungen an, bei denen die Kunden den Währungshandel kennenlernen und viele hilfreiche Ratschläge und Tipps erhalten. Nicht alle Schulungsangebote sind kostenlos, aber die Ausgabe lohnt sich, um ein erfolgreicher Trader zu werden.

Sogenanntes Social-Trading verbreitet sich immer mehr unter den Devisenhändlern. Dabei handelt es sich um ein Netzwerk, in dem Händler aus der ganzen Welt miteinander verbunden sind. Über das Netzwerk können die Teilnehmer die Handelsaktivitäten anderer Händler beobachten und erfolgreiche Trades kopieren. Somit stellt Social-Trading ebenfalls ein gutes Schulungsangebot dar, das einige Broker anbieten.

Service und Support

Forex Broker Support im VergleichDer Handel mit Devisen findet weltweit statt und kennt darum keine Pausenzeiten. Händler können rund um die Uhr Währungen kaufen und verkaufen. Nur von freitags ab 22.00 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) bis sonntags um 22.00 Uhr MEZ und an einigen Feiertagen setzt der Fremdwährungshandel aus. Da die meisten Geschäfte elektronisch abgewickelt werden und eine große Anzahl an Händlern beteiligt ist, ändern sich die Devisenkurse in sehr kurzer Zeit. Einige Forex-Broker bieten sogar einen sogenannten Sekundenhandel an. Die Händler sind daher auf eine funktionierende Software und auf einen zuverlässigen Kundensupport angewiesen, damit sie bei Problemen schnell Hilfe erhalten. Der Kundenservice eines empfehlenswerten Brokers bietet folgende Hilfestellungen und Kontaktmöglichkeiten an:

  • Telefonsupport mit deutschsprachigen Mitarbeitern
  • Unterstützung per E-Mail
  • Livechat
  • Fax
  • FAQ

Bonuszahlungen bei Forex-Brokern

Forex-Broker sind immer auf der Suche nach neuen Kunden. Wegen der Vielzahl der Anbieter herrscht große Konkurrenz unter den Brokern. Daher erhalten Devisenhändler regelmäßig lukrative Angebote, wenn sie ein neues Handelskonto einrichten möchten. Um einen festen Betrag als Bonuszahlung zu erhalten, müssen die Händler bei einigen Anbietern lediglich ein Konto eröffnen. Andere Broker warten den Eingang der ersten Einzahlung ab, bevor sie einen Bonus zahlen. Die Höhe der Bonuszahlung hängt von dem überwiesenen Betrag ab, da es sich um einen Prozentsatz der Ersteinzahlung handelt. Die Broker bestimmen die Höhe der Sonderzahlungen selbst, sodass die Händler ihren eingezahlten Betrag verdoppeln oder sogar mehr als 100 % der Ersteinzahlung als Bonus erhalten können. Die Auszahlung des Bonus ist jedoch häufig an Bedingungen geknüpft, wie die Bekanntgabe der Handynummer oder ein Mindestumsatz. Neben den Bonuszahlungen für Neukunden bieten Forex-Broker ihren Bestandskunden auch Sonderaktionen mit Gratis-Transaktionen oder Handelsrabatten an.

Mit unserem Forex-Broker Vergleich finden Sie den besten Broker

Bei der großen Anzahl an Forex-Brokern ist es nicht einfach, den passenden Anbieter auszuwählen. Mit unserem kostenlosen Onlinevergleich helfen wir Ihnen, die Auswahl einzugrenzen und den besten Broker zu finden. Sie können gezielt nach den Kriterien suchen, die Ihnen besonders wichtig sind. So finden Sie Broker mit Geschäftssitz in Deutschland, die die Abgeltungssteuer aus Ihren Gewinnen sofort an das Finanzamt abführen. Wenn Sie ausschließlich ECN-Broker suchen, die Ihre Order schneller und günstiger ausführen als Market Maker, berücksichtigen wir Ihren Wunsch ebenso wie die Suche nach einer bestimmten Handelsplattform oder nach gewünschten Ordermöglichkeiten.

Wie Sie von unserem Forex-Broker Vergleich profitieren können

Devisenhändler können mit einem kleinen Geldeinsatz einen hohen Gewinn erzielen. Gleichzeitig kann bei einem ungünstigen Verlauf der Devisenkurse und dem Einsatz von Hebeln das gesamte Kapital verloren gehen oder der Broker verlangt sogar eine Nachzahlung, indem er den gefürchteten Margin Call ausspricht. Damit Ihr Guthaben sicher ist und Sie keinen finanziellen Nachteil erleiden, helfen wir Ihnen bei der Suche nach einem Broker, der nicht auf einer Nachschusspflicht besteht.

Vielen Devisenhändlern ist es wichtig, kleine Positionen ab 0,01 Lot zu handeln und sich auf fixe Spreads des Brokers zu verlassen. Diese Punkte berücksichtigen wir ebenso in unserem Brokervergleich wie die gezielte Suche nach Anbietern, die den 1-Klick-Handel sowie den Handel aus dem Chart heraus ermöglichen.

Was macht unseren Forex-Brokervergleich so einzigartig?

Unser kostenloser Vergleich ist sehr ausführlich und beinhaltet eine Vielzahl an Kriterien, die den meisten Devisenhändlern wichtig sind. Sie entscheiden selbst, welche Punkte für Sie wichtig sind. Neben der Suche nach dem passenden Forex-Broker können Sie auch einen Aktienbroker suchen oder sich über den Handel mit CFDs, Futures und anderen Wertpapieren informieren. Einen Kostenvergleich der verschiedenen Anbieter ermöglichen wir Ihnen ebenfalls in unserem Brokervergleich, sodass Sie nach dem günstigsten Broker suchen können. Die Kosten aus dem Handel mit den Währungen fremder Länder können Sie außerdem manchnmal durch Rückvergütungen, Sonderangebote oder andere Vergünstigungen senken, die wir hin und wieder mit einigen Partnerbrokern für Sie aushandeln.

Objektiv und unabhängig

Wir führen die Beobachtung und Bewertung der verschiedenen Forex-Broker objektiv durch. Jeder Broker unterliegt strengen Prüfkriterien, die auch zu einer negativen Beurteilung einzelner Punkte führen können. Das sehen Sie in den Bewertungen, die wir Ihnen bei der Recherche nach dem passenden Anbieter anzeigen. Neben den positiven Merkmalen der einzelnen Broker weisen wir auch auf einige Punkte hin, die wir kritisieren oder die der Broker aus unserer Sicht verbessern könnte. Bei den Bewertungen verlassen wir uns sowohl auf unsere eigenen Testergebnisse als auch auf die Erfahrungen anderer Trader. Sie können die Einzelheiten jeder Bewertung nachlesen und sich darauf verlassen, dass es sich um echte und wahrheitsgemäße Tests und Eindrücke unserer Prüfer und weiterer Forex Trader handelt.

Zum Forex-Broker Vergleich

Alle Angaben im Forex-Broker-Vergleich ohne Gewähr. Bitte beachten Sie, dass es sich bei Forex um ein hochspekulatives Hebelprodukt handelt, welches zum Verlust Ihres gesamten Kapitals führen kann. Bitte stellen Sie sicher, dass sie die damit verbundenen Risiken verstanden haben.

Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?

Forex-Broker Vergleich
4.5 (90%) 2 votes